Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Revierstadt Duisburg: Industriestandort gestern und heute (2)

Artikelnummer: 1-5-003

Termin: 27.09.2019 - 29.09.2019

Verfügbar
1 inkl. MwSt., versandkostenfrei

Revierstadt Duisburg: Industriestandort gestern und heute


Infos zur Fototour

Der Strukturwandel hat das Ruhrgebiet verändert. Viele Industriestandorte, die früher die wirtschaftliche Blüte des Ruhrgebietes bestimmten, drohten mit den Stilllegungen zu hässlichen Industrieruinen zu werden.

Profitieren Sie auf dieser mehrtägigen Tour davon, dass auch in Duisburg vielen dieser Standorte eine neue Bestimmung gegeben wurde, die für Fotografen echte Highlights bieten.

Kommen Sie mit uns in den heutigen Landschaftspark Duisburg-Nord, liebevoll Lapadu genannt, auf dem Gelände der ehemaligen Meidericher Eisenhütte. In deren Blütezeit produzierten dort fünf Hochöfen Stahl. Der noch existierende, begehbare Hochofen 5 gewährt Ihnen nicht nur einen spektakulären Einblick in sein "Inneres", sondern gibt Ihnen auf seiner obersten Plattform in 70 Metern Höhe auch den Blick frei auf das ständig pulsierende Ruhrgebiet - gerade bei Sonnenuntergang und nachts ein fotografischer Leckerbissen. Aber nicht nur dieses Panorama wird Sie dort faszinieren, sondern auch die spektakulären Lichtinszenierungen auf dem gesamten Areal, die Kunst und Industrieambiente perfekt verbinden.

Begleiten Sie uns auch zum Innenhafen Duisburg, der als ein Musterbeispiel für die Umwidmung einer Industriebrache zu einem lebendigen Arbeits- und Wohnviertel mit hohem Kultur- und Freizeitwert gilt. Fotografieren Sie die historischen Getreidespeicher aus der Zeit, da der Duisburger Innenhafen noch der "Brotkorb des Ruhrgebietes" genannt wurde und die sich ebenso fotogen im einstigen Hafenbecken spiegeln wie die modernen Gebäude, bspw. des britischen Stararchitekten Norman Foster.

Aber auch das "alte" Ruhrgebiet lebt noch. Beobachten und fotografieren Sie "live" die dampfenden und rauchenden Produktionsstätten von Koks und Stahl auf dem Alsumer Berg, einer ehemaligen Schutthalde im Duisburger Norden. Dort werden Sie zu Aufnahmen inspiriert, die aus vermeintlich "hässlichen" Motiven eine stimmungsvolle Komposition aus Kontur, Licht und Schatten werden lassen.


Organisatorisches

TerminFr., 27.09.2019, 18:00 Uhr - So., 29.09.2019, 14:00 Uhr
TreffpunktDuisburg; genauer Treffpunkt wird zwei Wochen vor dem Termin bekannt gegeben
Ablauf
  • Freitag: Einführung in die fotografischen Schwerpunkte der Tour
  • Samstag: Innenhafen Duisburg und Landschaftspark Duisburg-Nord
  • Sonntag: Alsumer Berg
Voraussetzungen
  • digitale Spiegelreflex- oder spiegellose Kamera
  • Stativ und Fern-/Kabelauslöser empfehlenswert
  • Grundkenntnisse der Fotografie und Vertrautheit mit der eigenen Kamera sind erwünscht, aber kein Muss
  • Alle Objektive sind geeignet. Haben Sie die Qual der Wahl, geben wir Ihnen gerne eine Empfehlung.
LeistungsumfangBegleitung und Tipps durch erfahrenen Fotografen, Eintrittsgelder
Anreise/Unterkunft              

Die Teilnehmer sorgen selbst für Anreise, Unterkunft und Verpflegung.
Wenn Sie dazu einen Adress-Tipp brauchen, sprechen Sie uns gerne an.

Was sonst noch wichtig ist
  • Die Fototour findet bei jedem Wetter statt.
  • Festes Schuhwerk, Taschenlampe und wetterfeste Kleidung sind angeraten.
  • Die Teilnehmer sollten über gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen.
  • Je nach Witterung oder Tageszeit kann sich die Reihenfolge ändern.
  • Die Teilnehmerzahl beträgt mindestens 4 Personen. Sie muss bis zwei Wochen vor dem Termin erreicht sein, sonst findet die Tour nicht statt. Sollte dies der Fall sein, werden bereits geleistete Zahlungen in voller Höhe zurückgezahlt. Die Maximal-Teilnehmerzahl beträgt 8 Personen.